Die Entstehung von Sportwetten Quoten

Die Quote selbstverständlich der wichtigste Bereich bei den Sportwetten. Um sie geht es, weil sie genau ausdrückt, was ein Wetter für Beträge gewinnen kann. Dies betreffend ist natürlich der Einsatz sehr wichtig. Wer mehr Geld einsetzt, der gewinnt auch höhere Beträge. Diese Logik wird selbstverständlich jeder Wetter kennen.

Wie funktionieren Sportwetten Quoten?

Ebenfalls allseits bekannt wird sein, dass Außenseiter mehr Geld zahlen als Favoriten. Dafür gewinnen sie seltener. Der Anbieter der Wette hat einfach gesagt zwar einen höheren Betrag auszuzahlen in einem solchen Fall, doch dies geschieht selten. Wie entstehen nun die Quoten und wie funktionieren sie? Sie werden nach einem Algorithmus erstellt und berechnet. Dies passiert ohne Vorgabe, jeder Wettanbieter macht sich eigene Quoten. Die sollen einerseits so gestaltet sein, dass selbst ein Gewinn erzielt werden kann und dass andererseits die Kunden auch tatsächlich viele Wetten abgeben. Und dann muss es auch noch Unterschiede geben zu den Konkurrenten.

Wenn Sie also die Quoten vor sich auf einem Bildschirm sehen, sind diese erstellt worden. Die Berechnung erfolgt so, dass Wahrscheinlichkeiten festgelegt sind. Sie sehen eine Zahl vor sich, die im Bereich der Sportwetten meist für 1 € ausgelegt ist. 2.0 bedeutet beispielsweise, dass ein Einsatz zu dem genannten Betrag eine Auszahlung von 2 zur Folge hat. Der Einsatz wird also verdoppelt. Wer 100 € einsetzt, erhält somit 200 € zurück. Für jede einzelne Option der Wetten gibt es andere Zahlen. Der Wetter klickt sie an und sieht auf seinem Wettschein den möglichen Gewinn. In ihm wird alles berechnet, also beispielsweise auch, wenn eine Wettsteuer bezahlt werden müsste. Die wirkt sich nicht auf die Quote aus aber auf einen eventuellen Gewinn und auf den Einsatz, je nach Website.

Das hier beschriebene System ist das normale in Deutschland. Sie sollten allerdings wissen, dass Quoten in England anders aussehen. Sie können mit der Berechnung, was sie hierzulande bedeuten, an dieser Stelle nicht genau erläutert werden, beispielsweise heißen sie 2/1 oder 7/4. Hintergrund ist, dass die Engländer ihre Berechnungen anders tätigen. Hierzulande sind die Quoten „Dezimal“, um einen Begriff aus der Mathematik zu nutzen. Sie könnten ein wenig anders aussehen, wenn sie in Bereich von 10 ausgedrückt werden. In einem solchen Fall würde es nicht sofort 2.0 heißen sondern einfach 20. Das kennt man aber mehr von den Pferdewetten, die ähnlich funktionieren.

Sie sind ein wichtiges Thema in diesem Zusammenhang. Bei ihnen gibt es zwei Möglichkeiten, die theoretisch auch bei den Sportwetten denkbar sind. Zwar ist bekannt, dass sich die Quoten ändern können, weil Anpassungen erfolgen, doch eigentlich sind sie festgelegt. Wer zu einem vorgegebenen Zeitpunkt eine Wette abgibt, wird den Betrag erhalten, der zu diesem Zeitpunkt auf dem Bildschirm zu sehen ist. Bei den Pferdewetten würde man vom Festkurs sprechen. Hier gibt es aber auch Totalisator-Wetten. Alle Wetten fließen sozusagen in einen Topf und je mehr abgegeben werden, desto mehr verändern sich die Quoten. Sie müssen nur beurteilen können, ob sich eine Quote für Sie interessant ist und tätigen Sie Vergleiche mit anderen Anbietern von Sportwetten. Die Unterschiede können beträchtlich sein und sich auf Ihren Gewinn auswirken.

Wie entstehen Quoten bei Sportwetten?

Manch Wetter fragt sich, wie die Quoten erstellt werden, die die einzelnen Anbieter von Sportwetten präsentieren. Bekannt ist, dass es Unterschiede gibt, sie werden also nicht von irgendeiner Stelle vorgegeben. Nein, sie werden berechnet. Es handelt sich um einen Algorithmus, der an dieser Stelle zwar nicht ganz genau erklärt werden kann, doch eine ungefähre Vorstellung sollten Sie nach dem Lesen dieses Textes bekommen. Wenn Sie verstehen, was eine Quote ist und was sie anzeigt, ist der letzte Schritt nur noch der, dass Sie einigermaßen verstehen sollten, wie sie erstellt werden. Dazu haben die Buchmacher natürlich Hilfsmittel in unserer heutigen Zeit. Es geht also nichts ohne die Technik, anders als in alten Zeiten. Statistiken werden herangezogen und über den erwähnten Algorithmus wird eine Wahrscheinlichkeit für jedes einzelne sportliche Ereignis und weitere angedachte Angebote errechnet. Dies geschieht über Programme, die ein Ergebnis anzeigen. Und das ist dann die Quote. Sie kann sich ändern wenn sich die Wahrscheinlichkeiten und verschiedene Faktoren anders gestalten, als ursprünglich gedacht. Außerdem wird auch einfließen, wenn viele Wetten auf ein spezielles Ereignis erfolgen. Darauf reagiert ein Buchmacher.

Programme zum Thema Statistik berechnen Wahrscheinlichkeiten, die zu den Quoten führen. Diese müssen einerseits so gestaltet sein, dass sie für die Wetter interessant sind. Sollten Unterschiede zur Konkurrenz bestehen, sind diese am besten so, dass die Zahlen besser sind als dort. Andererseits wird völlig ohne Zweifel von Seiten der Buchmacher auch auf den Gewinn geachtet. Am Ende des Tages geht es um den Umsatz und das ist wirklich einfach zu verstehen. Es wird immer zu Auszahlungen kommen, doch viel wichtiger ist für den Anbieter der Sportwetten, dass auch tatsächlich Geld von den Kunden fließt. Einige Prozente müssen also verbleiben, man spricht von Quotenschlüssel. Der ist eine sehr gute Richtschnur, um zu zeigen, ob die Quoten eines Wettanbieters mit denen der Konkurrenz mithalten können. Im Schnitt liegt er bei 93 %, heißt es. Diese Zahl bedeutet, dass 7 % auf das Konto des Buchmachers fließen. Wenn der Schlüssel aber bei 97 % liegt, was theoretisch denkbar wäre, sind die Quoten als Folge besser. Andererseits macht der Anbieter der Sportwetten einen geringeren Gewinn. Doch da vielleicht die Umsätze sind, ist die Bilanz dennoch besser als bei den Konkurrenten, die eigentlich einen für sie passenden Schlüssel vorweisen. Sie müssen wissen, dass es niemals eine Website geben wird, auf der grundsätzlich die besten Quoten zu finden sind. Nur die Tendenz kann sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Sie sollten auf jeden Fall Vergleiche bei den Quoten anstellen, nur dann lohnt es sich zu Wetten.

Um es als Fazit noch einmal ganz kurz zu machen: die Quoten der Wettanbieter werden mittels eines Computers und über Statistiken erstellt, sie werden allerdings auch einer Strategie entsprechend angeglichen werden. Nur in Ausnahmefällen werden sie konkret durch Menschen erstellt. Die Zahlen drücken aus, was für Gewinne möglich sind.

Kommentare 0
SIND SIE MIT WETTBONUS-OHNE-EINZAHLUNG.NET ZUFRIEDEN?

Moritz Pohl Verfasst von Moritz Pohl